Loadmaster Alpha 100

Produktübersicht

Loadmaster Alpha 100

Der Loadmaster Alpha 100 setzt neue Maßstäbe für mobile Wiege­systeme. Neueste Sensoren, eine genaue Signal­verarbeitung und eine schnelle Daten­übertragung per CAN-Bus-System optimieren ihre Wiege­daten.

Selbst bei schnellem Verladen unter schwierigen Bedingungen, in unebenem und hängigem Gelände, liefert der Loadmaster Alpha 100 präzise Ergebnisse. Mit seinem übersichtlichen 7-Zoll-Farb-Touchscreen ist der Loadmaster Alpha 100 einfach zu bedienen.

Es können bis zu 10 unterschiedliche Anbau­werkzeuge, z.B. Schaufel, Greifzange oder Gabel eingerichtet und jeweils kalibriert werden.

Der Loadmaster Alpha 100 kann an Radladern, Teleskop- und Tele­radladern sowie Gabel­staplern und Reach Stackern nachgerüstet werden. Hierzu stehen unterschiedliche Varianten zur Verfügung:

  • Standardversion für Radlader und Reach Stacker
  • Die Version RD für Gabel­stapler
  • Die Version T4 für Tele­skoplader und Tele­radlader
  • Eichfähig mit europäischer Zulassung MID Y(b) als Version approval für Rad­lader, Gabel­stapler und Reach Stacker bis 50 t

Laodmaster Alpha 100 RD

Der Loadmaster Alpha 100 ist als Version RD für Gabel­stapler, u.a. für die Wiegung von Frachtgut nach SOLAS 2 Methode geeignet. Hierbei werden die Einzel­gewichte von Waren, Pack­stücken etc. summiert und zusammen mit der Container-Tara als verifiziertes Gesamt­gewicht berechnet.

Der Loadmaster Alpha 100 approval Version RD verfügt über eine europäische Eich­zulassung nach MID Y(b). Somit können ebenfalls komplette Container bis 50 t beim Handling mit Gabel­stapler oder Reach Stacker verifiziert für SOLAS nach Methode 1 verwogen werden.
Zur System­integration und Daten­übertragung steht die umfangreiche Funktionalität des Loadmaster Alpha 100 zur Verfügung.

Der Loadmaster Alpha 100 T4 für Tele­skoplader und Tele­radlader nutzt 4 Druck­sensoren zur Messung.

Der Loadmaster Alpha 100 bietet einerseits sehr viele Möglichkeiten zur Konfiguration und zum Daten­handling. Andererseits bleibt die Bedienung so einfach wie möglich, da sie genau auf die jeweilige spezielle Anwendung zugeschnitten wird und nur das auf der Anzeige erscheint, was für diese Anwendung benötigt wird.

Durch korrektes Beladen auf das gewünschte Ziel­gewicht werden Ihre Arbeits­abläufe beim Laden beschleunigt und die Lade­leistung wird erhöht. Unnötige Rück­fahrten von der Brücken­waage wegen Unter- oder Überschreitung des Zielvgewichtes werden vermieden. Dadurch werden weniger Fahrzeuge innerhalb des Betriebes bewegt. Die Arbeits­sicherheit wird enorm verbessert und somit die Betriebssicherheit erhöht.

Details

Arbeitsprinzip

Loadmaster Alpha 100 Systemkomponenten und Optionen

Beim Loadmaster Alpha 100 wird mit einem neuen Wiege­verfahren der kombinierten Druck­messung der Hydraulik­flüssigkeit und gleichzeitiger Neigungs­messung am Ladearm und Fahrzeug­rahmen das Wiegen schnell, flexibel, unkompliziert und unabhängig von der Gelände­neigung durchgeführt.

Durch eine neue dynamische Wiege­technik mit Beschleunigungs­gebern sind selbst unter schwierigen Einsatz­bedingungen und in unebenem Gelände über­ragende und reproduzierbare Wiege­ergebnisse möglich.

Der Wiege­vorgang mit Druck­erfassung der Hydraulik­flüssigkeit erfolgt über einen bestimmten einstellbaren Hubwinke­lbereich des Lade­arms. Die Messung erfolgt während des Hub­vorgang ohne Unterbrechung. Die Wiegung erfolgt über einen einstellbaren Winkel­bereich des Hebe­arms. Das Gewicht wird angezeigt und ein Signal­ton bestätigt, dass die Messung durchgeführt wurde. Die Hub­geschwindigkeit wird erfasst und bei der Gewichts­berechnung berücksichtigt.

Der Wiege­vorgang ist auch im statischen Modus durchführbar, die Schwinge wird hierbei in einer vorgegebenen Position gestoppt und dort gehalten, bis der Mess­vorgang beendet ist. Die Wiege­höhe ist flexibel für die jeweilige Anwendung einstellbar.

Das System misst kontinuierlich den Hydraulik­druck mit bis zu vier Druck­sensoren. Die Druck­signale werden über einen einstellbaren "Wiege­winkel" - den Hub­höhen­bereich der Lade­schwinge - aufge­nommen. Gleichzeitig wird die Neigung der Maschine im Gelände mit zwei Neigungs­sensoren an der Lade­schwinge und am Maschinen­rahmen bestimmt. Die Messung am Fahrzeug­rahmen erfasst und kompensiert die Längs- und Quer­neigung der Maschine.

Die Druck­erfassung erfolgt bei Rad­ladern auf der Druck- und Gegen­druckseite in der Rück­verfolgung der Hub­zylinder. Die Druck­sensoren sind speziell für harte Anforderungen und extreme Belastungen durch Druck­stösse ausgelegt.

Ein genaues Wiege­ergebnis ist in allen Temperatur­bereichen möglich, da die Temperatur der Hydraulik­flüssigkeit mit einem optionalen Sensor kontinuierlich gemessen und kompensiert werden kann.

Die System­genauigkeit liegt bei ± 1 % der maximalen Hub­last der Maschine.

Bedienung

Loadmaster Alpha 100 Bedienelemente

Die Bedienung des Loadmaster Alpha 100 erfolgt über die berührungs­empfindliche Anzeige und/oder durch zusätzliche Tasten, die um die Anzeige angeordnet sind. Text und Zahlen geben Sie direkt über den Bildschirm ein.

Das Betriebs­system Windows CE 2.0 bietet komfortable Bedienung über den 7-Zoll-Touch-Farbdisplay, z. B. mit eingeblendeter Tastatur und Schiebe­reglern (Slider).

Der Loadmaster Alpha 100 bietet SQL-Datenbank-Funktionen mit Eingabe und Ausgabe von Daten im XML-Format. Dem Lade­vorgang können bis zu 8 Referenz­felder für Produkte, Kunden, Ladeorte, Fracht­führer, LKWs und Zielorte und bis zu 20 Fahrern zugeordnet werden. Das Erstellen von Mischungen für z. B. Beton oder Futter wird durch eine Mischungs­funktion mit bis zu 20 vordefinierten Mischungen mit jeweils bis zu 30 Produkten unterstützt.

Einstell- und Kalibrier­menüs sind PIN-geschützt, so dass versehentliches Verstellen vermieden wird bzw. Einstellungen nur von autorisiertem Personal vorgenommen werden können. Der Betrieb der Wiege­einrichtung selbst kann über eine PIN geschützt werden, so dass diese nur von autorisierten Fahrern benutzt werden kann.

Für die Ziel­beladung von z. B. LKWs auf ein vorgegebenes Ziel­gewicht stehen zwei unterschiedliche Funktionen bereit. Entweder lässt man bei der letzten Schaufel am Haufwerk aus der Schaufel auf das Zielgewicht abrieseln oder man lässt aus der letzten Schaufel auf den LKW bis zur exakten Erreichung des Ziel­gewichts abrieseln.

Der Loadmaster Alpha 100 ist multitasking-fähig, es kann zwischen bis zu 5 aktuell in Bearbeitung befindlichen – noch nicht abgeschlossenen - Aufträgen umgeschaltet werden.

Die automatische Zuordnung von Produkten ist über GPS Ortung des Lade­platzes, z.B. einer Material­box bei der Entnahme, möglich.

Das System bietet umfassende Diagnose­möglichkeiten z. B. zur Darstellung des Druckverlaufs der bis zu vier Sensoren beim Heben. Dies bietet umfängliche Möglich­keiten zur Analyse im Einsatz für z. B. „Feintuning“ der Kalibrierung.

Weitere Informationen zur Bedienung und Kalibrierung finden Sie in unserem Servicebereich

Datenhandling

Datenhandling

SD-Slot beim Loadmaster Alpha 100
SD-Slot beim Loadmaster Alpha 100

Die Daten­erfassung, Dokumentation und Rück­verfolgbarkeit spielt unter den Aspekten der Ökonomie und Qualitäts­sicherung eine zunehmende Rolle in den betrieblichen Abläufen.

Der Loadmaster Alpha 100 bietet hierzu umfassende und anwendungsbezogen konfigurierbare Möglich­keiten zum Daten­handling. Vorgaben (z. B. Mischungs­verhältnisse) und Datensätze können per XML vorab erstellt und auf den Loadmaster Alpha 100 hochgeladen werden. Die Datenein- und -ausgabe im XML-Format erfolgt über Ethernet, seriell (RS232) oder USB-Stick.

Die Daten­bank wird auf einer fest im Loadmaster Alpha 100 verbleibenden SD-Card angelegt.

Die aufgenommenen Daten können offline mittels USB-Stick oder online drahtlos übertragen werden. Die drahtlose Daten­übertragung kann im Nahbereich über WLAN an einen WLAN Access Point erfolgen. Die Daten­übertragung ist in beide Richtungen möglich, das heißt es können auch Aufträge vom Büro-PC auf das mobile Wiege­system übertragen und dort abgearbeitet werden.

Die Anbindung des Loadmaster Alpha 100 an das Internet, Portale oder e-mail erfolgt über WLAN an ein als Hotspot konfiguriertes Smartphone und von dort über GPRS oder UMTS in`s Internet. Die WLAN Daten­übertragung ist nach neuesten Standards gesichert.

Drahtlose Übertragung ist ebenfalls direkt über z.B. Funk­modem oder GPRS Modem möglich.

Technische Daten

Technische Daten

Anzeige 7-Zoll-Farb-Touchscreen
Bedientasten Gummimembrane - versiegelt
Spannungsversorgung 10 bis 30 V DC
Temperaturbereich -20°C bis +50°C Arbeitsbereich
Systemgenauigkeit ± 1% der maximalen Hubleistung der Maschine
Drucksensorbereich 0 bis 250 bar
Gewährleistung 2 Jahre
Umgebungsschutz Haupteinheit IP54; Externe Sensoren IP65; Voller RFI / EMI Schutz
Gehäuse ABS Außenschale - Eigenfarbe dunkelgrau
Abmessungen 23 cm x 15,5 cm x 5 cm (BxHxT)

Lieferumfang

Der Teilesatz des Loadmaster Alpha 100 besteht aus:

Loadmaster Alpha 100 Haupteinheit
Loadmaster Alpha 100 Wiegemodul
Fahrzeug-Hydraulik-Montagesatz
Zwei robuste Lastsensoren
Zwei Neigungssensoren für Ladearm und Chassis

Optionen

Anschlüsse Rückfahrkamera
Anschlüsse Rückfahrkamera

Auf Wunsch sind folgende Erweiterungen zum Loadmaster Alpha 100 bei uns erhältlich:

  • Kabinendrucker ICP 300 : Zum Ausdruck von Belegen in der Kabine
  • Flachbettdrucker EPSON TMU 295: Zum Ausdruck von Belegen in der Kabine
  • Barcodescanner: Schnelles und einfaches Werkzeug um Produkte, Kunden, Fahrzeuge oder Standorte zu erfassen. Der Scanner wird direkt an das Loadmaster-System angebunden, dadurch können die Arbeitsabläufe optimiert werden.
  • Produkterkennung per GPS: Über GPS können Produkte, Ziele und Orte zugeordnet werden. Bei Aktivierung eines GPS Empfängers und mobilem Internet­zugang kann man sich anzeigen lassen, wo sich die Produkte befinden, wo der Einsatz­ort ist und an welchen Ort die Ladung gebracht werden soll. Auch Wiegungen können georefernziert werden.
  • Drahtlose Anbindung: Übertragung der Wiege­daten per WLAN, Mobilfunk oder Funk­modem an die EDV. Die Daten­übertragung kann natürlich nach neuesten Standards abgesichert werden (WPA-2).
  • Rückfahrkamera: Vereinfacht das Rangieren auf dem Betriebs­gelände

Bildergalerie